Wir verwenden Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu erhöhen. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung akzeptieren?

JaNein
Zum Hauptinhalt springen

In der Osterwoche geänderte Öffnungszeiten:
Am Karfreitag,15.4. ist geschlossen,
dafür haben wir für Sie in der Osterwoche am
Mittwoch 13.4. ab 16.00 – 19.30 Uhr
(Küchenzeiten)
und am
Gründonnerstag von 12.00 bis 14.00 Uhr (Küchenzeiten)
für Sie geöffnet
 

 

Sehr geehrte Gäste, liebe Freunde und Bekannte,

ich pflege und lebe eine regenerative Gastronomie - was verstehe ich darunter?

In mir formte sich der Wunsch aus, eine Gastronomie zu leben, die zwar einen hohen Anspruch hat, aber doch für mich lebenswert ist, ohne dabei aus zu brennen. Ich formte für mich den Begriff der „regenerativen Gastronomie“.

Im ersten Betrachten soll der Bauer oder Kleinproduzent, ich selbst, meine Mitarbeiter aber auch der Gast in einem ausgeglichenen Verhältnis stehen. Jeder gibt, aber bekommt auch ausreichend.

Eingekauft wird bei ganz vielen Bauern, die wiederum nachhaltig, biologisch oder nach Demeter Richtlinien arbeiten und die Natur nicht ausbeuten, sondern diese als Partner sehen. Ich selbst und meine Mitarbeiter distanzieren uns von ständiger Effizienz und Wachstum. Dies schafft ein für uns gesundes Verhältnis zur Wirtschaftlichkeit und wir empfinden wieder Freude an unserem vielfältigen Tun, weil der Begriff Zeit aus einem anderen Gesichtspunkt betrachtet wird. Nicht möglichst viel in einem vorgesehenen Zeitfenster unterbringen, sondern Hingabe und Beziehung leben - zu den Gästen, untereinander, zu den Bauern, aber vor allem auch zu den Lebensmitteln. Botschaften und Wertschätzung wird ganz anders transportiert. Die Zeit, die ich mir nehme, fließt in die Betrachtung ein, wie ich Lebensmittel bestmöglich in ihrer Entsprechung einsetzen kann.

Die Gäste erhalten eine Dienstleistung von uns, die für eine breite Schicht leistbar ist. Kreatives wird nicht höher bepreist als handwerklich Bodenständiges. Ich halte eine Mischkalkulation um allen Lebensmitteln, auch den sogenannten „Minderwertigen“, eine Bühne zu geben.

 

In Frankreich lernte ich den Bereich der Charcuterie kennen und kann das Erlernte nun hier umsetzen, da ich ganze Tiere verarbeite, verschiedenste Würste zubereite, Schinken trockne.

Gemüse wird oft von der Wurzel bis zur Blüte verarbeitet.
Ich ziehe mir Hydrolate zum Verfeinern. Der selbst angelegte Kräutergarten ist Inspirationsquelle und schlichtweg wohltuend.

Aus der Molke der Biokäserei Rein gewinne ich Ricotta. Topfen und Joghurt werden nach Bedarf aus reiner Bio Heumilch gefertigt.

Aus dem Bereich des Weins kommen Geläger, Weinblätter, Hefe, Trebern, Traubenkerne. Käse wird mit Geläger fertig affiniert oder in Weinblätter gewickelt. Weinblätter werden im Steinguttopf fermentiert und dann gefüllt. Trebern und Traubenkerne finden ihren Weg ins Brot, das mit einem Weinhefe-Sauerteig angesetzt wird.

Sie sehen, es ist mir wichtig, rundherum sehr gesamtheitlich zu arbeiten. Gastronomie auf diese Art zu leben, macht mir und meinen Mitarbeitern wieder Freude und ist für uns innerlich erfüllend.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt und freudvolle Stunden.

Was erwartet Sie:

Speisen, kreiert aus heimischen Lebensmitteln, deren Herkunft ich genau kenne. Ich verarbeite diese  bestmöglich mit dem Wissen und Hintergrund heimischer, bodenständiger  Rezepte und passe diese  zeitgemäßen Ernährungsprinzipien an.

Kräuter aus Wald und Flur, ebenso kultivierte, welche  Geschmackshorizonte erweitern.

Handwerklich sorgfältig zubereitete Speisen, die den Geschmack einzelner Lebensmittel unterstreichen. Mit meiner besonderen Wertschätzung  Lebensmitteln gegenüber, möchte ich die Wertschöpfung  unserer Nahrung  ins Bewusstsein rufen.

Es wird angeboten was es aktuell gibt und wenn dies aufgegessen ist, kommt  etwas Neues auf den Speiseplan. „Es gibt, was die Jahreszeit hergibt!“

Weine vom Manfred und ausgesuchte Weine von Winzern, die ich persönlich kenne, sowie feine Biosäfte.

Eine persönliche Bewirtung und ein individuelles Angebot im Wechsel der Jahreszeiten.

Vorläufige Öffnungszeiten:.

Donnerstag: Mittags speisen im Weingarten ab 11.30 Uhr - unbedingt reservieren!!

Freitag ist Hoftag: Warme Gerichte von 12.00 bis 19.30 Uhr. Möglichkeit von take away Speisen. Produkte aus der Weingartenvitrine.

Themenmenüs: Information dazu auf der Webseite unter kulinarische Besonderheiten/"mühlvierteln"

Individuelles: Reservierungen und Veranstaltungen auf Anfrage jederzeit gemäß der Covid Verordnungen möglich.

Kochtag ist variabel, je nach zeitlichen Möglichkeiten – einfach nach freien Terminen anfragen.


Um ein kleines Team zu bilden, suche ich Menschen, die nicht mit dem Strom,  ebenso wenig  rebellisch dagegen anschwimmen sondern….
Menschen die sich entscheiden, mit ihrem Wirken gemeinsam im Konglomerat, in der Verquickung von Gastronomie – Verarbeitung - Landwirtschaft mit mir Neuland  zu schaffen. Freudvoll, wertschätzend und  gemeinsam außergewöhnliche  Wege zu gehen,  ermöglicht Arbeitszeit in erfüllende  Lebenszeit zu wandeln.
Ich freue mich über  Kontaktaufnahme unter office[at]muehlvierteln.at , mehr noch auf ein persönliches Gespräch unter den Weinreben.
Georg
PS: Der Einsatz ist in allen Bereichen möglich. Teilzeit oder auch nur punktuell.
Momentan vorranging Serviceaushilfenund Küchenhilfen